Springfree Trampolin – sicheres springen ganz ohne Federn!



Meine Kinder haben sich schon immer ein Trampolin gewünscht.

Ich fand die Idee ja auch nicht schlecht, habe aber schon von Verletzungen durch die Sprungfedern und von rostigen und quietschenden Federn gehört.

Durch Zufall sah ich dann den Produkttest auf Hallo Frau. Es wurde eine Testfamilie für das in Deutschland noch neue Trampolin von Springfree gesucht. Dieses Trampolin hat keine Federn!
Ich konnte mir das überhaupt nicht vorstellen und habe mich beworben.

Da schon am gleichen Abend die Bewerbungsfrist endetet, hatte ich echt Glück, dass ich es noch gesehen hatte. Und noch  mehr Glück hatte ich, als ich doch tatsächlich die Zusage für den Test bekam.
Ich musste die Email ein paar Mal lesen, um zu kapieren, dass dies keine Teilnahmebestätigung war, sondern wirklich die Zusage.

Wir waren total aus dem Häuschen und freuten uns riesig. Die netten Mitarbeiter von Springfree haben uns angerufen und alles Weitere besprochen. Wenn das Trampolin da sei, sollten wir nochmal anrufen um Tipps für den Aufbau zu bekommen.

Das Trampolin wurde dann in drei Kartons per Spedition angeliefert. Das Gesamtgewicht betrug 105 kg. Da hatte der Bote aber Glück, dass er die nicht in den ersten Stock befördern musste.

Die Parcours Gruppe unserer Stadt hat uns beim Aufbau geholfen, es werden mind. 2 kräftige Leute gebraucht, aber ein paar Helfer mehr sind nur von Vorteil. Werkzeug wird übrigens keins gebraucht, es ist alles Notwendige dabei.

Seht ihr die riesen Regenwolke? Die hat uns für 1 Stunde zur Zwangspause gezwungen.

Ansonsten ging der Aufbau recht einfach und zügig. Ich hatte mir vorher die Aufbauvideos angeschaut und die Anleitung gelesen. Der körperlich anstrengendste Teil war das Einhängen des Sprungtuches, hier wurde richtig Kraft benötigt.

Diese weißen Stäbe sind das, was bei anderen Trampoline die Federn sind. Es handelt sich um Fiberglasstangen, die sich biegen und so für ein gleichmäßiges Federn sorgen.

Dadurch, dass die Sprungfläche nicht von Federn umgeben ist,spart man eine Menge Platz. Während das Springfree für 3 m Durchmesser auch nur 3 m benötigt, braucht ein herkömmliches Trampolin bei gleicher Sprungfläche 3,60 m.

Nach der Regenzwangspause hatten wir auf einmal blauen Himmel und Sonnenschein :-)

Als wenn die Sonne sich auch sehr über das Trampolin gefreut hätte. Nun musste auch nur noch das Netz drumherum gespannt werden, dann ging der Spaß los.

Hier ein Video zur Funktionsweise der Fiberglasstäbe:

Mit so vielen fleißigen Helfern hat der Aufbau etwas über eine Stunde gedauert. Mehrere Helfer sind schon hilfreich, gerade auch bei dem Krauftaufwand beim einspannen der Sprungmatte.

Dann endlich die ersten Sprünge. Alle hatten eine riesen Spaß.

Das Wetter spielte nun auch mit und so wurde wirklich stundenlang gehüpft, gesprungen und gelaufen.

In den Trampolin kann man nämlich auch ganz wunderbar seine Runden drehen.

 

Leider spielte das Wetter die nächsten Tage nicht mehr so mit, es hat täglich geregnet.

So mussten die großen “ Sprungpartys “ erstmal ausbleiben, aber so ein paar Jungs aus der Klasse kamen trotzdem vorbei.

Jede regenfreie Minute wurde zum springen genutzt.

Ich habe es auch probiert, weil ich auch in meinem Alter noch riesig Spaß daran hätte.
Leider machen meine Knie das nicht mehr mit, aber dafür schaue ich jetzt gerne den Kindern zu. Wenn sie springen und Salto schlagen und dabei richtig viel Spaß haben, bin auch ich glücklich.

Der Spaßfaktor ist unheimlich groß. Die Jungs vom Parcour Kurs kennen sich mit Trampoline sehr gut aus. Ihre Meinung: Das Sprungerlebnis ist viel größer wie bei herkömmlichen Trampolinen. Man kann viel höher springen und das bei geringerem Sprungaufwand.

Ein Fall auf den Rand tut zwar auch weh, aber noch lange nicht so wie bei den anderen, wo Rahmen und Federn lediglich durch Polster abgedeckt werden. Diese Abdeckungen können verrutschen und kaputt gehen, dann kann so ein Sprung in die Federn richtig “ ins Auge “ gehen.

Das Springfree Trampolin garantiert höchste Sicherheit.

Man kann weder in die Federn fallen und sich schlimme Verletzungen zuziehen, noch kann man auf den Rahmen fallen, denn der liegt weit unterhalb der Sprungfläche. Hier die gefährlichen Ränder der üblichen Trampoline:

www.springfreetrampoline.de

Die weiche Kante bietet eine 30 mal bessere Dämpfung beim Aufprall als herkömmliche Trampoline.
Fällt man mal ins Netz, kann man sich nicht an harten Pfosten verletzen. Die Springfree Stützen sind flexibel und weich.

 

Links harte Pfosten, die für manche Beule zuständig sind, rechts das Springfree mit den flexiblen Stützen.

Wir alle sind uns einig, dass das Springfree ein top Trampolin ist. Höchster Spaß bei höchster Sicherheit.


Kein Wunder, dass Springfree eine Menge an Auszeichnungen bekommen hat. darunter z.B.

  


Es gibt die Springfree Trampoline in verschiedenen Größen und Formen. Das kleinste misst 2,5 m Ø und geht bis zum größten mit 4 m Seitenlänge.

Ich durfte das R79 Medium testen, dies hat einen Durchmesser von 3 m. Die Fläche der Sprungmatte beträgt 7,1 m² und hat eine absolute Höhe von 2,7 m.
Das Gewicht liegt bei ca. 105 kg,  mit Sicherheitsabstand liegt der Platzbedarf bei ca. 5,5 x 5,5 m.

Der Preis liegt bei 1199,- Euro. Das ist natürlich eine Menge Geld, aber ich bin der Überzeugung, dass es das einfach wert ist.
Man braucht wirklich keine Angst um seine Kinder zu haben, dass sie sich verletzten. Natürlich kann man immer noch unglücklich fallen, aber ich denke, diese Gefahr ist eher bei den Kunstsprüngen der Parcours Gruppe gegeben. Bei normalen Sprüngen ist diese Gefahr relativ gering.
Ein Sturz ins Netz tut nicht weh, im Gegenteil, es macht sogar Spaß.

Das Trampolin ist übrigens wetterbeständig. Während das herkömmliche Trampolin nach einem Winter anfängt zu rosten und zu quietschen, passiert beim Springfree rein gar nix.

Als Zubehör bekommt man eine Leiter und auch ein Basketballkorb, Räder zum schieben des Trampolins oder auch zusätzliche Verankerungen für den Boden.

Auf der Website von Springfree findet ihr zahlreiche Bilder und Videos, mit denen ihr euch ein genaues Bild vom Trampolin machen könnt. Gerne könnt ihr auch eure Fragen hier stellen, ich werde sie auf jeden Fall beantworten.
Ihr könnt auch gerne zu einem Probespringen vorbei kommen :-)

Zum Schluss noch ein paar Videos, um euch den Spaß zu verdeutlichen.

 

 

1 Comment. Leave new

Ein sehr interessanter Beitrag. Diese Art von Trampolin ist wirklich etwas Neues und ich beglückwünsche Sie es testen zu dürfen.
Sicherheit ist enorm wichtig beim Trampolin Springen. Man möchte ja lange Freude daran haben und das möglichst ohne Unfall, denn Trampolin Springen macht nicht nur Spaß sondern hält auch den ganzen Körper fit und es ist gut für die Gelenke.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: