Senseo Milk Twister

Ich bin bei Für Sie noch nachträglich als Tester ausgewählt worden und erhielt so auch ein Senseo Paket!

Darin 2 Sorten Senseo Lungo, ein Milk Twister und ein Rezeptheft.

Der Twister wurde erstmal ausgepackt und ich muss sagen, er macht eine gute Figur.
Sieht richtig edel aus und kann getrost in der Küche stehen bleiben.
Keins dieser Küchengeräte, die man nach Gebrauch im Schrank verstecken muss.

Der Behälter ist antihaftbeschichtet und lässt sich so ganz einfach reinigen.

Was kann der Milk Twister?

Man schüttelt 120 ml Milch in den Twister, keine Angst, die muss man nicht umständlich abmessen, im Twister ist eine ( zu kleine ) Markierung angebracht.

Dann 3 Sekunden auf den Knopf drücken, bis dieser rot leuchtet.
Rot bedeutet, die Milch wird erwärmt und man bekommt angewärmten Schaum für einen leckeren Kaffee.

Aus diesem Glas kalter Milch wird nach dem Aufschäumen ein volles Glas warmer Milchschaum.

Drückt man den Knopf nur 1 Sekunde, leuchtet die Lampe blau. Blau bedeutet kalt, also kalten Milchschaum.

Links warmer Schaum – Rechts kalter Schaum

Da sich die kalte Milch nicht so gut aufschäumen lässt, kommt dabei nur ein 3/4 volles Glas bei raus.

Praktisch ist der kabellose Behälter, so kann man den Milchschaum dorthin mitnehmen, wo man ihn gerade benötigt.

Der warme Schaum ist richtig steif und behält dieses auch für eine ganze Zeit. Der kalte Schaum auf dem rechten Bild ist etwas weicher und zerfällt auch sehr schnell wieder.

Hier muss man zügig arbeiten, sonst hat man wieder Milch.

Hier nochmal der direkte Vergleich.

Das der kalte Schaum nicht so schön wird, ist für mich ein starker Grund, dass der Twister nichts für mich ist. Ich hätte gerne den kalten Schaum als Sahne-Ersatz genutzt, z.B. auf Eis oder Erdbeeren. Ein wenig gesüßt wäre es eine kalorienarme Alternative dazu gewesen.

Der Milk Twister kostet immerhin stolze 79,99 €. Im Vergleich dazu eine einfache Senseo Kaffeepadmaschine bekommt man für 39 €. Ist für mich absolut kein Verhältnis.

Mal ehrlich, der Twister ist ein kleiner Wasserkocher mit einem Deckel plus Minischneebesen.
Einen Wasserkocher bekomme ich für 9,99 €, einen Milchschäumer für 4,99 €. Was zum Teufel ist so teuer an dem Twister??
Als Tester zahlen wir „nur“ eine Kaution von 39,99 €, die wir nach dem Test zurück erstattet bekommen, sofern wir den Twister nicht behalten wollen.
Aber 40 € für ein bisschen Schaum auf dem Kaffee? Tut mir leid, dass ist mir zuviel Geld.

Man kann zwar noch tolle Rezepte damit machen, aber das benutzt man doch auch nur wenige Male im Jahr.
Ich habe zufällig gleichzeitig einen Kaffeesirup zum testen bekommen, diesen habe ich in den Schaum gegeben.
Das ist schon sehr lecker, muss ich ja zugeben. Wenn Philips den Preis noch senken sollte, z.B. auf 20 Euro für uns Tester ( immerhin machen wir eine Menge Werbung dafür ) würde ich ihn ja behalten.

Etwas Kaffeesirup in die Milch ( hier Kokostraum ), dann aufschäumen und den Schaum in eine Tasse füllen.
Darüber den Senseo laufen lassen.

 Heraus kommt ein leckerer Cappuccino mit Kokosgeschmack. Einfach himmlisch!

Auch für einen Milchkaffee oder einen Latte Macchiato super geeignet.
Aber mir fehlt einfach auch der kalte Schaum.

Daher mein Fazit: Ist zwar ganz nett, aber einfach zu teuer.

2 Comments. Leave new

Ich hab den Senseo Milk Twister ebenfalls getestet. Von dem kalten Milchschaum war ich auch eher enttäuscht, aber da ich den doch nie benutzen würde (ich hab's nur ausprobiert, da wir ja testen sollten), werde ich den Milchaufschäumer wohl behalten.
Gruß,
Lisa

Antworten

Du hast aber einen tollen Test gehabt! Klasse Bericht – sehr ehrlich. Ich würde ihn nicht kaufen….

Lieben Gruß,
Alex.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: