Philips Airfryer

Für die Insider teste ich gerade den Philips Airfryer.

Ich und 1999 andere Insider haben den Airfryer für 6 Wochen zum ausgiebigen testen erhalten.

Der Airfryer gehört zur Kategorie Fritteusen, allerdings mit dem großen Unterschied, dass hier das Produkt nicht im Fett schwimmt, sondern durch die neue “ Rapid Air Heißluft-Technologie“ ohne Fett gegart wird.

  

Hier erst mal einige Fakten:

Das Gerät arbeitet wie gesagt mit Heißluft. Es wird also beim zubereiten der Speisen kein Öl benötigt. 
Wie bei einer Fritteuse gibt es eine Korb für das Gargut. Für diesen Korb wird auch ein Trenngitter mitgeliefert, dadurch kann man 2 Produkte gleichzeitg garen. 

Dadurch, dass kein zusätzliches Fett benötigt wird, spart man bis zu 80% Fett ein und erhält ein leckeres und gesundes Produkt.


   Durch einen integrierten Luftfilter werden unangenehme Gerüche zurück gehalten, so dass nicht gleich die ganze Wohnung nach Eurem Essen riecht. Das finde ich persönlich sehr angenehm.

 
  Dank dem Siebboden tropft überflüssiges Fett einfach in die Abtropfschale ab.

Mittels Drehknöpfe lassen sich einfach die Temperatur  und die Zeit    einstellen, so wird man akustisch daran erinnert, wann die Speise fertig ist. 

Eine Kabelaufwicklung ist selbstverständlich auch integriert. 
Das einfachste ist die Reinigung, denn die Teile sind spülmaschinenfest. Natürlich nur, wenn man auch eine Spülmaschine hat. Daher spüle ich per Hand :-)

Jetzt das Wichtigste :-)  Was mache ich damit??
Nur Pommes damit zu machen, wäre langweilig. Diese werden natürlich braun und viel gesünder ohne das ganze Fett. Man kann aber auch eine Vielzahl von andere Gerichten damit zaubern.

Z.B. als Fingerfood   Chicken Wings oder   Nuggets oder ganz leckere   Kartoffelspalten mit Paprika-Öl.

Aber nicht nur Fingerfood geht schnell und einfach, auch Hauptmahlzeiten sind Ruck-Zuck fertig.

 Wie wäre es mit einem leckeren Kartoffel-Auflauf? 
Man nimmt ein paar gekochte Kartoffeln, schneidet sie klein und packt sie in den mit Backpapier ausgelegten Korb. Dann werden Zwiebeln und Lauch angebraten, Hackfleisch dazu, alles mit Salz, Pfeffer, Paprika würzen. Dazu ein paar frische Kräuter, ich habe Petersilie und Schnittlauch genommen. Das ganze über die Kartoffeln geben und zum Abschluß Käse nach Belieben. Bei 180° ca. 30 Min. überbacken lassen.

oder doch lieber Ofengemüse?  Hackfleisch mit Salz,Pfeffer und Paprika würzen, feine Zwiebeln dazu und kleine Hackbällchen formen. Kartoffeln schälen, in Viertel schneiden, Paprika auch in kleine Streifen schneiden. In einer Schüssel etwas Öl mit Salz und Paprika mischen, die Kartoffeln und die Paprika darin schwenken. Alles zusammen in den mit Backpapier ausgelegten Korb geben und bei 180° ca. 35 Min. braten. Guten Appetit!

   Nudelauflauf kommt auch immer gut an .
 Gekochte Nudeln mit Bolognese Sauce übergiessen und mit Käse nach Belieben bestreuen. Im Airfryer bei 180° ca. 25 Min. goldbraun überbacken. Für Kinder immer wieder lecker.

     
Und zum Nachtisch???

Wie wäre es mit was Süßem?   Wie es gemacht wird? Schaut euch einfach das Video dazu an: Apfeltaschen.

Kommt überraschend Besuch, wird einfach ein kleiner Tortenboden  gebacken und nach belieben belegt, z.B. mit Erdbeeren  Der Besuch kann kommen.

 3 Eiweiß und 3 Eßl. kaltes Wasser schlagen. 3 Eigelb unterrühren, danach 80 g Zucker. 100 g Mehl und 5 g Backpulver unterheben. Bei 170 ° 25 Min. backen.

 Ich habe mir einfach eine kleine Tortenform 18 cm gekauft, diese passt prima in den Airfyer hinein und ist auch nicht so teuer, wie die Originalform von Philips. 

                              Diese Form passt perfekt und kostet gerade mal 6,99 €. 

Wie ihr seht, ist der Airfyer unheimlich vielseitig. Ich möchte gar nicht mehr auf ihn verzichten.

Und da er so sicher ist, kann sogar mein kleiner Sohn sich damit mal schnell sein Lieblingsessen zubereiten, wenn Mama arbeiten ist. 

 Der Airfryer bleibt außen kalt, so dass ich keine Angst haben muss, dass er sich an einem heißen Backblech oder Ofen verbrennt.  Keine Fettspritzer wie bei einer herkömlichen Fritteuse. Und gesünder ist es auch noch :-)

Der Korb ist zwar nicht ganz so groß, aber er ist ja auch hauptsächlich für kleine Portionen gedacht. Größere Mengen werden auch weiterhin im Backofen zubereitet. Für ein kleinen Mittagessen mit 3 Personen reicht es allemal. 

Die Reinigung ist auch perfekt, den Korb einfach in die Spülmaschine oder ins Spülbecken. 

Wenn ich da an die Reinigung einer Fritteuse denken, Fett ablassen, entsorgen, fettigen Korb reinigen, neues Fett besorgen. Dann wird die Fritteuse nur selten benutzt und schon steht sie lange im Keller und das Fett ist schon wieder ranzig.

 Zum Abschluss noch ein paar Bilder aus meinen Airfryer erprobten Rezepten:

Schnell ein paar Kekse gebacken

Oder gleich einen ganzen Kuchen

Gefüllte Teigtaschen, hmmm lecker!

Toast Hawaii – Wenn abends mal der kleine Hunger kommt.

Dafür den Backofen anmachen wäre viel zu viel Energieverschwendung

Überbackenes Gemüse

   
Oder für Sonntags frische Brötchen oder Croissants

Wenn ich jetzt eurer Interesse an dem Airfyer geweckt habe, würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen.

Weiter Informationen bekommt ihr auch auf der Website von Philips

1 Comment. Leave new

[…] könnt ihr Hier noch mal meinen Bericht dazu lesen. Seit diesem Test ist der Airfryer ein sehr wichtiges […]

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Philips Airfryer XL - Der Alleskönner » Sannes-Testblog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: