My Protein – Mit Pancakes zum Wunschgewicht

Produkttest-Online hat zu einer fantastischen Neujahrsaktion aufgerufen, ganz unter dem Motto: Gute Vorsätze fürs neue Jahr!

Partner dieser Aktion war My Protein, die Spezialisten in Sachen Sportler-Ernährung.

My Protein – Mit Pancakes zum Wunschgewicht!

Bevor ich euch erkläre, wie man mit Pfannekuchen abnehmen kann, möchte ich euch erst etwas über My Protein erzählen.

Wer ist My Protein?

Vor 11 Jahren war My Protein noch eine kleine Sportlernahrungsmittelmarke in Großbritannien. Mittlerweile ist sie zur Nummer 1 in Europa herangewachsen und expandiert in die USA und andere Kontinente.

Was macht My Protein zur Nummer 1?

  • Hochwertige Rohmaterialien
  • Konkurrenzlose Auswahl
  • Wöchentlich neue Innovationen
  • Tiefstpreise
  • Erstklassige Logistik und Kundendienst

Für wen ist My Protein gedacht?

Eigentlich für jeden. Egal ob du Spitzensportler oder Gelegenheitssportler bist, auf gute Ernährung achtest oder endlich damit anfangen möchtet, oder ob du ein paar Pfunde verlieren möchtest.

Aus dem riesengroßen Produktsortiment habe ich die Pancakes bekommen, zusammen mit zwei Sorten Sirup.

P1210607

Die Pancakes gibt es in den Geschmacksrichtungen Ahornsirup, Schokolade, Goldener Sirup oder wie bei mir in geschmacksneutral.

Ich finde die neutrale Sorte am besten, da man hier mit dem Sirup Abwechslung rein bringen kann.

Den Beutel gibt es in der 500 g oder 1 kg Packung. Es handelt sich um eine Mischung mit besonders hohem Proteingehalt und niedrigem Gl, das sorgt für ein langes Sättigungsgefühl.

P1210615

Die Herstellung eines Pancakes ist denkbar einfach.
In der Tüte befindet sich das Pulver sowie ein Messlöffel. Man gibt 2 Messlöffel in 100 – 150 g Wasser oder Milch ( ich habe für den guten Geschmack Milch genommen ) und schüttelt in einem Mixbecher kurz durch.

P1210619

Dann in eine heiße Pfanne mit etwas Öl oder Butter geben und die Temperatur runterschalten.

P1210621

Hier ist es wie bei einem normalen Pfannekuchen, wenn die eine Seite leicht gebräunt ist, den Pancake umdrehen und weiterbräunen.

P1210622

 

Was ist denn drin im Pancake?

Proteinmischung (35%) (Molke Protein Konzentrat (Milch), Milch Protein Konzentrat (Milch), Eiklar Pulver), gemahlener Hafer, Mittelkettige Triglyzeride (MCT) (68-75%), Natrium Kaseinat (Milch), Glukosesirup, Emulgator (E472c), Backtriebmittel (Natrium Bicarbonat), Süßungsmittel (Sucralose), Emulgator (Sojalecithin).

Nährwert pro Portion:

191 kcal, Fett 3,2 g – davon gesättigt 1,1 g, Kohlenhydrate 6 g – davon Zucker 2,1 g, Protein 34 g, Salz 0,9 g

Das Topping:

P1210609 P1210611

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bekam die Sorten Himbeere und Butterkaramell. Das geniale an My Syrup ist, dass es zucker- und fettfei ist.

Man kann damit nicht nur die Pancakes verfeinern, sondern auch Joghurts oder Eiweißdrinks.

Durch die praktische Quetschflasche kann man sie perfekt dosieren, und das ohne zu kleckern.

Die Nährwertangaben sind einfach genial:

100 g haben gerade mal 5 kcal bei 0,2 g Kohlenhydrate. Nimmt man ein wenig als Topping, haben sie somit so gut wie keine Kalorien.

P1210634P1210632

 

 

 

 

 

 

 

P1210631 P1210628

 

 

 

 

 

 

 

Die Pancakes und Sirups haben natürlich einen anderen Geschmack wie die Vollkalorien Variante. Aber wer etwas erreichen möchte, muss auf manche Sachen verzichten. Und mit den Pancakes und dem süßen Sirup fällt einem der Verzicht leicht.

Man hat das Gefühl, etwas Süßes zu essen, und muss dabei überhaupt kein schlechtes Gewissen haben. Wer z.B. eine Diät mit Shakes macht, kann hier komplett gefahrlos sündigen, das ist gut für die Seele und das Durchhalten.

Ich finde die Idee mit den Pancakes und dem Sirup echt super. Hier hat man sich auch Gedanken um das seelische Wohl gemacht.

Auf der My Protein Webseite findet man weiter zahlreiche Produkte, die hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen.

Daher schaut doch einfach mal auf der Webseite oder auf Facebook vorbei.

Ich sage ganz lieben Dank an Produkttest-Online und an My Protein für diesen tollen Test.
Sponsored Post

1 Comment. Leave new

Swetlana Quint
28. Januar 2016 5:38

Ein klasse Bericht hab ihn sehr gerne gelesen und es sieht sehr lecker aus

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: