Wer rastet, der rostet: Knie-Übungen für´s Büro

Ich habe jetzt schon öfters darüber berichtet, dass ich unter Rückenproblemen und Kniearthrose leide. Das beste Mittel dagegen ist Sport. Ja ich weiß, ich habe früher dabei auch die Augen verdreht. Aber wenn man erstmal so weit ist, dass man vor Schmerzen nicht mehr laufen kann, muss man sich mit dem Thema beschäftigen.

Es ist ja nicht nur so, dass ich darunter leide, auch meine Hündin Sammy kommt nicht mehr so häufig raus wie früher. Soziale Kontakte leiden, weil man einfach nirgendwo mehr hin möchte aus Angst, dort keine Sitzmöglichkeit zu finden.

Es ist ein Teufelskreis: Man sitzt zuhause, alleine, bewegt sich nicht, die Schmerzen nehmen zu. Nachdem ich (mal wieder) beim Arzt war, hat der mir ganz knallhart ins Gesicht gesagt: “ Nur Sie können was dagegen tun. Bewegen Sie sich!“.

Im ersten Moment war ich schockiert, dachte, was für ein doofer Arzt. Aber nach und nach habe ich darüber nachgedacht, und er hat einfach Recht.

Die beste Knie-Übung bei Arthrose ist leichtes Fahrradfahren

Und als wenn der liebe Gott es gut mit mir meinte, bekam ich einen Heimtrainer zum Testen. Falls ihr auch gerade einen sucht, könnt ihr gerne meinen Beitrag dazu lesen.

Sportplus Ergometer

Wenn das Wetter schön ist, fahre ich natürlich lieber draußen Fahrrad. Ich habe mir ein E-Bike gekauft, um an Steigungen meine Knie nicht zu sehr zu belasten. Bei Arthrose ist Fahrradfahren sehr gut, aber es sollte möglichst keine Belastung auf den Knien sein.

Ich konnte meine Tochter begeistern, ab und zu mit mir zu fahren. Schließlich macht es zu zweit einfach mehr Spaß. Vielleicht habt ihr ja auch Kinder oder eine Freundin, die mit euch fährt.

Im Netz habe ich mir einige Übungen gesucht, die ich im Büro oder auch zuhause durchführen kann. Gerade das lange Sitzen am PC macht meine Knie besonders steif. Auch meine Kollegin macht die Übungen mit, wir haben immer eine Menge Spaß dabei.

Knie-Übungen für das Büro

Hinstellen, am Anfang an der Stuhllehne festhalten, und auf einem Bein balancieren. Halten so lange man kann und dann das Bein wechseln. Später kann man es ohne festhalten machen oder sogar die Augen schließen.

Das geht einfach zwischendurch, wenn man eh mal aufstehen muss, um zum Fax zu gehen oder Ordner zu holen.

Zuhause kann man das auch mit einem Balance – Board machen. Hier trainiert man das Gleichgewicht und die Hauptmuskulatur. Auch auf einem Ball kann man tolle Übungen machen oder einfach darauf sitzen, auch das fördert das Gleichgewicht.

Und wenn man schon mal steht, kann man (am Anfang wieder mit festhalten) im Stand die auf die Zehenspitzen stellen. Also die Ferse nach oben heben. Eine tolle Sache für die Sprunggelenke.

Eine gute Übung, die garantiert keiner mitbekommt, ist das Anspannen der Fersen. Dazu einfach auf dem Bürostuhl die Beine im 90 Grad Winkel aufstellen. Dann die Fersen mit Spannung auf den Boden drücken. Einige Sekunden halten und beliebig wiederholen.

Ebenso kann man unter dem Tisch einfach ein Bein ausstrecken und versuchen, es ein paar Sekunden waagerecht hoch zu halten. Das Bein ca. 10-mal heben und dann zum anderen Bein wechseln.

Noch eine Übung kann man einfach unter dem Tisch machen. Die Beine lang ausstrecken und auf den Fersen liegen lassen. Dann beide Füße gleichzeitig nach außen fallen lassen, also auf der Ferse drehen.
Als Ergänzung kann man danach die Füße nach vorne drücken, also schön spannen. Die Fersen bleiben dabei auf dem Boden.

Das sind tolle Übungen, die man einfach während der Arbeit machen kann. Ich mache immer mal eine so zwischendurch, dann habe ich weniger Probleme beim Aufstehen.

Je länger man sitzt und die Knie nicht bewegt, umso steifer wird man. Seitdem ich die Übungen mache, kann ich viel besser aufstehen und fühle mich nicht mehr so alt ;-)

Macht es so wie ich und googelt einfach mal Übungen, die für euch interessant sind. Ein schönes Ganzkörpertraining habe ich zum Beispiel bei SportScheck gefunden. Hier findet ihr passend zu den Übungen auch gleich das richtige Trainingsmaterial.

Ihr müsst gar keine Sportprofis werden, ein paar kleine Übungen reichen schon, damit ihr euch einfach besser fühlt. Und wenn schon spezielle Beschwerden da sind, schaut einfach, dass ihr die passenden Übungen dazu macht. Euer Arzt kann euch dabei helfen oder auch Krankengymnastik verschreiben, wo ihr solche Übungen speziell auf eure Krankheit abgestimmt bekommt.

Ich wünsche euch gute Besserung und viel Freude an der Bewegung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: