Heimtrainer Orion – jetzt wird´s sportlich

Einen ganz sportlichen Test darf ich für den Fitness Shop MaxTrader machen.

 

Bei Maxtrader bekommt ihr alles für Outdoor, wie z.B Zelte, Schlafsäcke, Campingzubehör, Schlauchboote und einiges mehr.

Aber auch Fitnessgeräte werden dort angeboten. Die ganze Palette von Crosstrainer, über Fitnessbike zu Rudergeräten, Laufbändern oder auch Vibrationsplatten.

Ich habe zum ausgiebigen Testen den Ergometer Skandika Orion erhalten.

Die Lieferung erfolgte sehr schnell, und der nette Postbote hat mir das Paket bis in den ersten Stock hoch getragen. Ich hätte es nicht alleine hoch bekommen. Dafür hat er auch einen schön gekühlten Latte Macchiato erhalten.

Der Aufbau

DSC_1786

 

So, aus diesem Paket soll mal ein Fahrrad werden. Mal schauen, ob ich das zusammen mit meinem Sohn hin bekomme!

Aber ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, ich trage die Verantwortung, mein Sohn muss schrauben :-)

 

 

Alles ist ganz platzsparend verstaut. Durch die Styroporteile ist das Rad sicher verpackt, aber man bekommt es auch ganz schlecht aus dem Karton.

Wir waren einfach rabiat und haben ihn aufgeschnitten.

Gott sei Dank sind es gar nicht so viele Einzelteile.

Die einzelnen Rahmenteile sind sehr breit und machen daher einen sehr stabilen Eindruck.


Die Aufbauanleitung ist auf Englisch, aber hier darf man wirklich mal sagen: Wer liest denn schon-wir schauen uns nur die Bilder an!

Jeder Step ist auf einer Din A4 Seite ausführlich bebildert.

Damit war der Aufbau kinderleicht.

 

 

 

 

Wenn man konzentriert arbeitet, merkt man gar nicht wie die Zeit vergeht.

Daher haben wir die Stoppuhr zur Hilfe genommen.


Wie gesagt habe ich die Leitung übernommen und mein Sohn hat geschraubt.

Es hat ihm natürlich sehr viel Spaß gemacht, so konnte er ja auch schlauer sein als Mama!

Man benötigte übrigens keinerlei Werkzeug, alles war dabei!

Nur bei den Kabelverbindungen habe ich mal ein Auge drauf geworfen, wenn da nicht alles richtig zusammen gesteckt ist, darf man nachher alles wieder auseinander bauen.

 

Diesmal hat natürlich mein Sohn nochmal kontrolliert, er muss ja den letzten Handgriff

gemacht haben…

Nun durfte er wieder weiter machen und den Sattel aufsetzten. Dieser sieht sehr bequem aus.

Zeit haben uns die Pedale gekostet, das war etwas Kniffelarbeit die dran zu bekommen.

Am schlimmsten waren die Schlaufen, da musste man ziehen und drücken, bis sie fest waren.

Nach einer geschätzten halben Stunde waren wir fertig. Aber was sagt die Uhr?

Es waren doch 47 Minuten. Gut, dass wir die Zeit gestoppt haben.

Wir haben aber ganz in Ruhe gearbeitet und keine Hektik aufkommen lassen.

 

 

Die erste Testfahrt durfte natürlich der fleißige Jan Malte machen. Er war erstmal zufrieden.

Das Fahhrad

Das Fahrrad ist von der Marke Skandika und das Modell nennt sich Orion. Auf der Website von Skandika wird das Fahrrad für 449,- € angeboten.

 

Sehr schön finde ich, dass auf der Seite die Geräte ganz genau beschrieben sind und man sich eine deutsche Anleitung anschauen kann, sowie auch Aufbauvideos.

 

Ich habe das Fahrrad ja von dem Outdoorshop Maxtrader bekommen, dort ( oder über Amazon ) könnt ihr das Fahrrad für 239,90 € inkl. kostenlosem Versand erwerben. Dazu eine Geld-zurück-Garantie und 24h Lieferung mit UPS.
Das ist ein wirklich super Preis für diese Qualität von Fahrrad!

 

Der Sattel ist richtig bequem. Durch die Strukturierung des hellen Leders rutscht man auch nicht hin und her.

Eine Aussparung für das Steißbein ist natürlich selbstverständlich, man möchte hier ja min. 30 Minuten bequem sitzen.

Wer möchte, kann aber auch seinen eigenen Sattel drauf machen :-)

Je nach Körpergröße kann man den Sitz nach vorne oder hinten verschieben. So kann jeder optimal den Sitz für sich einstellen.

 


Genauso natürlich die Höhenverstellung, ob groß oder klein, jeder findet seine persönliche Stellung.

Die Pedale lassen sich ebenfalls verstellen und sind rutschsicher ausgestattet.

Auch diese lassen sich durch gängige Pedale austauschen.

 

 

 

An dieser Schraube stellt man sich den gewünschten Winkel des Lenkers ein. Manche fahren gerne aufrecht, andere lieber etwas flacher.

Ich bevorzuge ja die aufrechte Position, ist einfach angenehmer für den Rücken.

 

Beide Lenker sind mit Pulsmesser ausgestattet, da ich z.B. nicht immer in der gleichen Position beim Fahren sitze, sondern auch mal etwas Bewegung in den Armen brauche, finde ich diese Pulsmesser äußerst unpraktisch.

Aber da hat sich Skandika schon was einfallen lassen, dazu aber später mehr!

Der LCD Trainingsmonitor benötigt natürlich Strom. Das Kabel dazu wird einfach ganz hinten eingesteckt.

So liegt es hinter dem Fahrrad und stellt keine Gefahrenquelle dar.

Ebenso seht ihr hier eine Justierrad, dass an beiden Hinterrädern angebracht ist. Nicht jeder hat einen ebenmäßigen Boden, und hiermit kann man Unebenheiten ausgleichen, so dass das Fahrrad sicher auf dem Boden steht und nicht hin und herwackelt.

 

An den Vorderrädern befinden sich 2 Rollen, mit denen lässt sich das Rad sehr einfach hin und her rollen.

Man hebt es hinten am Heck etwas an und schiebt es bei Nichtgebrauch einfach in die Ecke.

 


Der Trainingscomputer – das Herzstück!

Das Display ist recht groß und daher auch gut ablesbar.

Man hat alle nötigen Daten im Blick und die Bedienung über die großen Tasten ist auch ganz einfach.

Hier fehlt mir nur eine Beleuchtung für Abends :-(

 

Die technischen Daten

Auch diese Daten möchte ich euch nicht vorenthalten, denn sie sind bei Kauf eines Ergometers sehr wichtig zum Vergleichen.
Z.B. ist die Schwungmasse ausschlaggebend, hier sollte man auf einen hohen Wert achten, damit das Rad auch flüssig läuft, sowie ein Magnetbremssystem sollte vorhanden sein.

 

Fahrrad:

  • Schwungmassensystem: 18,5 kg
  • Geräusch-/Wartungsarmes Bremssystem über Magnettechnologie
  • Leistung: 30 – 300 Watt
  • Computergesteuertes Magnetbremssystem
  • Antrieb: geräuscharmer Poly-V Längsrippenriemen
  • Feinjustierung der Stellfläche / Niveauregelung
  • Transportrollen
  • Stromversorgung: 230 V Adapter
  • Klasse: EN-967 HA
  • Gewicht: 36,5 kg
  • Maximale Belastung: 135 kg
  • Maße: 104 x 53 x 170 cm
Trainingscomputer:

 

  • 24 Programme + Erholungspulsmessung
  • Beleuchteter blue Backlit LCD Monitor
  • 1 manuelles Programm
  • 12 vordefinierte Programme
  • 4 persönlich definierte Programme
  • 4 Zielherzfrequenzprogramme
  • 1 persönlich definierbares Zielherzprogramm
  • 1 wattgesteuertes Programm
  • 1 Körperfett Programm
  • Permanente Information und Analysen über: Herzrate, Zeit, Geschwindigkeit, Entfernung, U/Min., Energieverbrauch ( Watt ), Kalorienverbrauch ( kcal )
Oben habe ich ja bereits erwähnt, dass ich die Pulsmessung über den Lenker nicht sinnvoll finde. Man muss ständig die Hände an beiden Pulsmessern halten, dabei schlafen mir immer die Arme ein.

 

Mir ist es lieber, wenn ich Bewegungsfreiheit habe und mich auch mal kratzen kann oder den Schweiß abtupfen darf.
Dafür gibt es zum Fahrrad den Textilen Brustgurt zur Pulsmessung (  Wert 37,90 € )

 

 

Der Gurt hat einen optimalen Tragekomfort durch textile Microfaser, ist waschbar und wasserdicht.

Durch herzfrequenzgesteuertes Training lassen sich die Belastungsbereiche des Trainings professionell optimieren.

So kann ich z.B. meine Fettverbrennung optimal anpassen.

Während man über die Pulsmesser am Lenker oder auch als Ohrclips nur eine grobe Prüfung der Herzfrequenz bekommt, erzielt der Brustgurt ein Zielherzfrequenztraining.

Dieser ermöglicht eine genaue Analyse und koppelt sich automatisch an den Trainingscomputer an.

So wird die Belastung des Fahrrads durchgehend computergesteuert an den gewählten Puls angepasst.


Während andere Brustgurte Kunststoffschienen zur Pulsmessung haben, hat Skandika Sensoren in textiler Mikrofaser für höchsten Tragekomfort entwickelt. Diese werden vor dem anlegen übrigens mit Wasser befeuchtet, um eine optimale Übertragung zu erzielen.

Der Trainingscomputer

Euch alle Trainingsprogramme genau vorzustellen, würde den Rahmen sprengen.

Ich stelle euch einige hier grob vor, ihr könnt aber gerne in der Bedienungsanleitung ganz genau nachlesen, was euch der Computer alles bietet.

Mit dem Quick Start Programm könnt ihr einfach ohne Einstellungen losfahren.

Die 12 Trainingsprogramme bieten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, z.B. Berg/Talfahrt, Intervall, Fettverbrennung etc, die 4 persönlichen Programme lassen sich Minute für Minute selbst programmieren.

Die Zielherzfrequenzprogramme sind mein Lieblingsprogramm. Hier misst der Brustgurt jederzeit die Herzfrequenz und der Computer passt die Belastung automatisch an, damit der eingestellt Puls im Training gleich bleibt.

Das Körperfett Programm Body Fat errechnet nach Eingabe der persönlichen Werte den Körperfettanteil in Prozent, den Stoffwechselwert ( ca. Kalorienbedarf pro Tag ) und den Body Mass Index.

Zusätzlich hat man folgende Werte ständig im Blick:

Herzrate, Zeit, Geschwindigkeit, Enfernung, U/min, Energieverbrauch in Watt, Kalorienverbrauch in kcal.

Mein Fazit:

Ich fahre sehr gerne mit dem Fahrrad. Es ist bequem, stabil und auch recht geräuscharm.

Beim Fernseh gucken stört es überhaupt nicht.


Die große Auswahl an Programmen macht das Fahren immer wieder anders, jeder kann sein persönliches Zielprogramm wählen.

Mir gefällt ja das Herzprogramm , so komme ich nicht durch Überanstrengung aus der Puste und verliere dadurch auch nicht die Lust am fahren. Mein Puls wird einfach ständig auf dem gleichen Niveau gehalten.

Ich merke jeden Tag, wie ich mehr Kondition bekomme. Die Treppen komme ich auch schon leichter hoch :-)

Mein Sohn fährt gerne die Bergsteigprogramme, es muss richtig anstrengend sein, damit er prahlen kann. Je mehr Balken auf dem Display zu sehen sind, umso besser.

Er fährt aber auch gerne mal ganz schnell, ist sicherlich nicht herzschonend, aber in dem Alter ja auch noch nicht ganz so wichtig.

Meine Tochter geht regelmäßig ins Fitness-Studio. Um ihre Kondition weiter zu verbessern, nutzt sie auch gerne das Rad hier zuhause.

Es gibt tatsächlich Abende, wo wir uns um das Rad streiten.

Die beste Zeit ist schließlich Abends vor dem Fernseher!

Für diesen unschlagbaren Preis bei Maxtrader ein super Fahrrad, ganz klar eine eindeutige Kaufempfehlung von mir und meiner Family :-)
 

An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an Maxtrader.de für den tollen Test!

Gleich kaufen?? Dann im Onlineshop oder auf Amazon vorbei schauen.

Sponsored Post

7 Comments. Leave new

hallo!
ich überlege schon seit einiger zeit mit auch so ein gerät anzuschaffen. hast du jetzt nach einer gewissen zeit immer noch so viel freude daran?
lg, f.

Antworten

Super Bericht :) Bei uns war das Anfangs auch so das wir uns noch gestritten haben wer ihn benutzen darf, mittlerweile ist aber Ruhe in die Sache eingekehrt. Weil die Anfangs Motivation etwas abgeflaut ist ^^ lg

Antworten

Hallo ,
Danke für den Beitrag. Schön, dass ihr so zufrieden mit dem Maxtrader seit -über den hatten wir auch nachgedacht, haben uns jedoch am Ende für einen 200 Euro Heimtrainer von http://www.hammer.de entschieden. Die Qualität ist dem Preis entsprechend. Aber für ab und zu passts ganz gut.
Liebe Grüße
Kadda

Antworten

Danke für deine Nachricht, habe dir auf meinem Blog geantwortet.

Antworten

Ein sehr interessanter Bericht und schöne Fotos :) Sieht nicht nur nach Sport aus, sondern auch nach viel Spaß.

Viele grüße, Katja

Antworten

Wow, ein tolles Gerät! Danke für den sehr informativen Bericht und die schönen Fotos! Ich habe auch einen Heimtrainer zu Hause, nur kämpfe ich immer mit meinem inneren Schweinehund.

Liebe Grüße, Christine

Antworten

Ein richtig toller Bericht mit super vielen guten Fotos…ich wollte sowas schon immer haben aber ich hab so wenig platz :(
PS: Wir haben das selbe Sideboard *g*
LG Desiree

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: