Chronoplan – der perfekte Terminkalender

Oft habe ich z.B. in einer Arztpraxis jemanden vor mir, der seinen nächsten Termin gleich in sein Handy eintippt und überprüft, ob er dann überhaupt kann.
Nur nicht jeder kann das so einfach. Manchmal sieht man regelrecht die Fragezeichen über den Köpfen: Mensch, wo muss ich da noch mal tippen, um den Termin zu bestätigen?
Das kann dann schon mal ein paar Minuten dauern und der Rest in der Schlange wird langsam unruhig.

Ich habe auch ein Smartphone, dass ich täglich nutze. Aber meine Termine trage ich doch noch ganz altmodisch in einen Kalender ein. Der ist immer zur Hand, da kann ich streichen und was hinzufügen, ganz wie es mir passt.
Ich sehe sofort, welcher Tag ist und welche Termine ich habe, und muss nicht erst auf irgendwelche roten Punkte drücken.

ChronoplanLanger Rede kurzer Sinn, ich habe mich wirklich total gefreut, als die Tage ein Chronoplan von Avery Zweckform bei mir im Briefkasten lag.

Der Wochenplaner im praktischen A5 Format, wie ich meine, die beste Größe überhaupt.

Größer passt er nicht mehr in die kleine Handtasche, kleiner hat man Schwierigkeiten darin zu schreiben und zu lesen.

Man kann ihn aufgeschlagen auf den Tisch legen und hat so die Hände frei für andere Dinge.

Kostet 11,20 €

Das schwarze Softcover Einband ist schmutzabweisend und lässt sich auch mal mit einem feuchten Tuch abwischen.

Das matte Schwarz hinterlässt einen edlen Eindruck.

Mit dem Gummi hält man das Buch in der Tasche ganz praktisch zusammen, so geht es nicht auf und bekommt Eselsohren.

Die kleine schwarze Gummilippe in der Mitte ist ein praktischer Stiftehalter.

Auf der ersten Seite kann man seine persönlichen Daten eintragen, auf der zweiten Seite hat man eine praktische Jahrsübersicht.

Hier trage ich z.B. gerne meinen Urlaub ein, so habe ich den immer auf einem Blick vor Augen.

Auf den hinteren Seiten hat man diese Jahresübersicht übrigens nochmal für das nächste Jahr, also 2015.

Auf den weiteren Seiten folgt dann ein Monatsplan, jeweils 2 Monat pro Seite.
Hier könnte man z.B. übersichtlich längere Projekte eintragen.

Im oberen Berich findet sich Platz für Monatsziele im Beruf, im unteren Bereich Monatsziele Privat.

Seine Ziele kann man einteilen, z.B. nach selbst und sofort erledigen bekommt ein A; selbst und später ein B und Aufgaben, die man weiter delegieren kann, bekommen ein C.

Hier kann man natürlich sein eigenes System nutzen.

Der Hauptbestandteil des Kalenders ist der Wochenplan. Hier hat eine Doppelseite immer genau eine Woche. Man hat alle wichtigen Daten zur Hand, es steht das genaue Datum da, die Kalenderwoche, die Feiertage ebenso wie die Mondphasen.


Auf der linken Seite hat man eine kleine Monatsübersicht über den letzten, laufenden und nächsten Monat, auf der rechten Seite hat man Platz für Wochenziele.

Hier würde ich mir eintragen, welche Berichte in dieser Woche erstellt werden müssen.

Die Tage sind unterteilt in Uhrzeiten von 7 bis 19 Uhr, wo man seine Termine eintragen kann.

Hier hätte ich mir Zeiten bis 22 Uhr gewünscht, oft sind Abends Elternabende oder Versammlungen.

Da schreibt man halt die Uhrzeit einfach per Hand davor.

Auf den letzten Seiten finden sich dann praktische Dinge wie die Schulferien, Feiertage, Maße, Gewichte und Temperaturskala sowie 3 Seiten für Notizen.

Davon hätten es auch gerne ein paar mehr sein können, zumindest 5 Seiten könnte ich da schon gebrauchen.

Was mir auch noch fehlt, ist eine kleine Telefonübersicht mit den wichtigsten Telefonnummern, wie von der Schule, Hausarzt oder Arbeitsstelle des Partners.
So ein Handy ist in Notzeiten ja oft leer oder zuhause vergessen.



Mein Fazit:

Ein optisch ansprechender Kalender, mit dem ich meine Termine sehr übersichtlich und geordnet im Auge habe.

Vielen Dank an Avery-Zweckform !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: