Canon PIXMA iP7250 im Praxistest

Bei Neukauf eines Druckers steht man vor der Entscheidung Tintenstrahl- oder Laserdrucker.
Mein alter Tintenstrahldrucker hat vertrocknete Düsen und ist im Müll gelandet, so dass ich eigentlich einen Laserdrucker kaufen wollte.
Doch jetzt wurde mir ein Produkttest ermöglicht, in dem ich den Canon PIXMA iP7250 und den Epson Expression Premium XP-615 auf Herz und Nieren testen darf.

( Psst, den Epson XP-615 werde ich nach dem Test verlosen, aber noch nicht verraten, ist eine Überraschung )

Quelle: www.canon.de

So sieht das gute Teil aus, in edlem, schwarzen, teilweise sogar glänzendem Look.

Hat natürlich den Nachteil, dass man jedes Staubkorn, Kratzer und Fingerabdruck darauf sieht ;-)

Überrascht war ich von der Größe des Druckers, ich hatte vorher ein Modell, das man erst ausklappen musste, um zu drucken. Daher kam mir der Drucker erstmal sehr groß und klobig vor.
Die Maße sind: 45,1 x 36,8 x 12,8 cm

Gewicht: 6,6 kg

Da habe ich erstmal geschluckt und dachte, wo stellst du den denn hin?

Jetzt kommen wir aber zu dem größten Vorteil des Gerätes:

Es ist egal, wo du ihn hinstellst, denn er hat WLAN.

Das ist so praktisch, auf dieses Kriterium würde ich nie wieder verzichten. Direkt am PC hätte ich für so einen Drucker gar keinen Platz gehabt, und nun kann er einfach irgendwo stehen, und wenn es im Nebenraum ist.
Kommen wir erstmal zur Inbetriebnahme:
Normalerweise bin ich ja der Typ: Auspacken – Stecker rein – anmachen – Fertig!
Und wenn mal Probleme sind, schaut man halt in die Gebrauchsanweisung.

Da die Drucker aber heute etwas komplexer sind, habe ich diesmal die Anleitung zur Hand genommen. Und dies ist auch vollkommen gut so! Ansonsten hätte wahrscheinlich so einiges nicht funktioniert.

Da dem Drucker aber auch eine große, mit vielen Bildern versehene Installationsanleitung dabei lag, in dem jeder einzelne Schritt genau beschrieben wurde, war die Inbetriebnahme kinderleicht.

WLAN hat sich einfach per Knopfdruck verbunden, hier musste man keine komplizierten Einstellungen am PC vornehmen.

Nur noch die mitgelieferte CD einlegen, installieren lassen und schon konnte es mit dem Drucken losgehen.

Nun kommen wir zu dem Vorteil, den so ein großer Drucker hat. Während ich bei meinem alten Drucker wie gesagt erstmal sämtliche Teile ausziehen und dann auch noch Papier suchen musste, ist der Canon PIXMA iP7250 sofort einsatzbereit.Er verfügt über 2 Papierkassetten, in die untere Kassette passen 125 Blatt Din A4 Papier, in die obere Kassette 20 Blatt Fotopapier. In dem CD/DVD Halter passt 1 bedruckbare CD, DVD oder Blu-ray.

Die Schublade für das Papier ist etwas nach hinten versetzt am Boden des Druckers. Steht der Drucker sehr tief, muss man erstmal tasten, wo die Öffnung zum rausziehen angebracht ist.
Nach ein paar Mal ist man aber ziemlich griffsicher.

Dank WLAN und WiFi benötigt man keine zusätzlichen Kabel. Mit der Canon App Easy-PhotoPrint kann man einfach kabellos vom Smartphone oder Tablet drucken.
Per Apple AirPrint kann man sogar Fotos, E-Mails und Dokumente direkt vom Apple Mobilgerät aus drucken.
Drucken:
Der Canon PIXMA iP7250 ist ein leistungsstarker Drucker. Ich habe ihn getestet und ihn mal 100 Seiten ausdrucken lassen. Natürlich in Din A4 und in Farbe.
50 Seiten hat er in 7:04 Minuten geschafft, während des Druckens sieht man eine Statusanzeige auf dem Bildschirm. Hier wird angezeigt, welche Seite er gerade druckt, wie hoch die Tintenstände noch sind und ob überhaupt Papier im Drucker ist.
Das ist natürlich sinnvoll, wenn das Gerät in einem anderen Raum steht. Praktisch fand ich auch, dass das Gerät erkannt hat, ob mein Fotopapier richtig herum liegt.
Bei mir kam natürlich gleich eine Fehlermeldung, die mich doch bat, dass Fotopapier richtig rum reinzulegen ;-)
Die Ausdrucke sind alle klar und nicht verschmiert.
Der Drucker ist sogar so schlau, dass er automatisch die richtige Kassette wählt. Sobald du ein Foto ausdruckst, wird auch die obere Kassette gewählt.

Sobald man anfängt zu drucken, öffnet sich automatisch das Ausgabefach.
Man muss daher darauf achten, dass nichts vor dem Drucker liegt.

Die Verlängerung für Din A4 Papier muss man aber manuell ausfahren, dass finde ich nicht so praktisch.
Fährt man diese Verlängerung nicht aus, landet das Papier schon mal auf
dem Boden.

Durch leichtes drücken des Ausgabefaches wird auch der Arm wieder eingefahren. Dabei muss man allerdings darauf achten, die manuelle ausgefahrene Verlängerung auch vorher wieder einzuschieben.

Ist man da zu schnell und vergisst dieses, kann die Verlängerung leicht abbrechen. Dies finde ich jetzt nicht so praktisch gelöst.

Da es keine seitliche Begrenzung gibt, passiert leider beim Vieldruck, dass das Papier kreuz und quer auf der Ablage liegt und teilweise auch Blätter runterfallen.
Hier wäre eine entsprechende Halterung sinnvoll, die die Blätter ähnlich wie in der Kassette sauber und sicher stapelt.

Gestört hat mich auch ein wenig, dass der Drucker bei Vieldruck zwischendurch sehr laut wird.
Der Druckknopf wird neu positioniert oder die Drüsen gereinigt, das kann ich gar nicht gar nicht so genau sagen. Auf jeden Fall wird immer nach ein paar Drucken Krach gemacht :-)

Auch beim Ein- und Ausschalten wird es doch laut, bis das Gerät so in Startposition gefahren ist.

Praktisch ist bei großen Mengen der Duplex Druck, der das Drucken auf beiden Seiten ermöglicht. So spart man eine Menge Papier.

Eine Stärke des Canon PIXMA iP7250 ist sicherlich der Fotodruck. Dieser ist sehr schnell und in Laborqualität.

 

Hier hat er mich wirklich beeindruckt. Und das bekommt ein Laserdrucker nun wirklich nicht hin!

Ab und zu möchte man ja doch mal schnell ein Foto ausdrucken. Man kann z.B. seinem Besuch ein schönes Gruppenfoto als Erinnerung mitgeben, oder wie wir es gerade gebraucht haben, für eine Collage als Hausaufgabe.

Mit dem Canon Programm My Image Garden lassen sich auch sehr schöne Collagen, Einladungskarten oder sonstige kreative Karten erstellen. Das sieht immer viel persönlicher aus, wie gekaufte Karten.

Druckgeschwindigkeit laut Hersteller:Schwarz/Weiß Druck: ca. 15 ISO Seiten pro Minute

Farbdruck: ca. 10 ISO Seiten pro Minute ( bei 50 Seiten waren es bei mir im Praxistest ca. 7 Min. )
Foto: randlos 10 x 15 cm ca. 21 Sekunden
Druckauflösung: bis zu 9600 x 2400 dpi
Schnittstellen:
USB Hi-Speed
WLAN
Android Endgeräte, iPhone, iPod, iPad, Apple AirPrint
Tinte:
Der Drucker hat 5 separate Tintentanks, so dass immer nur die Farbe ausgewechselt werden muss, die wirklich leer ist.
Die 5 Patronen sind Blau, Rot, Gelb und 2 mal schwarz. Das eine Schwarz ist eine Pigment Tinte für Dokumente, das andere Schwarz für Fotodrucke.

Die normale Patrone mit 7 ml kostete bei meinen Preisvergleich auf Amazon 12,89 € und reicht je nach Farbe für 319 – 344 Seiten.Die XL Patrone mit 11 ml komischerweise genauso viel!Hiermit kann man zwischen 680 und 695 Seiten drucken.
Im günstigsten Fall ( Theorie! ) wären das dann noch nicht mal 2 Cent pro Blatt.
Nimmt man Vorteilspackungen, spart man sogar noch mehr.
Ich wurde auf Facebook gebeten, nach Alternativtinten zu fragen. Dies habe ich natürlich getan:

 

Canon empfiehlt aus Qualitätsgründen nur Originalpatronen zu nutzen. Diese sind genau auf den Drucker ausgelegt und tragen zum optimalen Druckergebnis bei.
Bei Tinte anderer Firmen kommt es häufig zu Problemen, für die keine Garantie übernommen wird.

Meine Meinung dazu:
Auch ich habe früher nach Alternativtinten geschaut oder auch Patronen auffüllen lassen.
Man hat jedoch ganz klar gemerkt, dass das Schriftbild nicht so stark war, dass die Patronen viel schneller leer waren, dass die Schrift verschmiert war. Ob mein Drucker dadurch auch schneller ausgetrocknet ist, kann ich nicht beurteilen, vermute es aber.
Von daher würde ich auch auf jeden Fall die Originalpatronen kaufen. Die bekommt man ja im Internet teilweise durch Vorteilspackungen wirklich günstig eingekauft.
Das wäre mir die Lebensdauer der Dokumente, Fotos und des Druckers einfach wert.
Gerade bei Fotos kann ich mir auch nicht vorstellen, dass diese mit Fremdtinte so excellent aussehen würden. Der günstige Preis muss ja irgendwo herkommen!
Eine zweite häufig gestellte Frage war das austrocknen der Düsen. Hier gab das Handbuch diesen Hinweis:
Beim Drücken der Taste EIN (ON) zum Ausschalten
des Druckers wird der Druckkopf automatisch abgedeckt, um die Düsen vor dem
Eintrocknen zu schützen. Wenn Sie den Netzstecker ziehen,
bevor die POWER-Anzeige erloschen ist, wird der
Druckkopf nicht ordnungsgemäß abgedeckt, und es
besteht die Gefahr, dass der Druckkopf eintrocknet und die Düsen
verstopfen.
Vergewissern Sie sich, dass die POWER-Anzeige nicht leuchtet, bevor Sie das Gerät durch
Herausziehen des Netzsteckers von der Steckdose trennen.

Drucken Sie von Zeit zu Zeit!

Ebenso wie die Spitze eines Filzstifts trotz
Abdeckkappe austrocknen und unbenutzbar werden kann, wenn der Stift längere Zeit
nicht benutzt wird, ist es auch möglich, dass der Druckkopf eintrocknet oder die Düsen durch getrocknete
Tinte verstopfen, wenn der Drucker selten in
Gebrauch ist.Wir empfehlen, den Drucker mindestens einmal im Monat zu benutzen.

Mein Fazit:

Der Canon PIXMA iP7250 ist ein leistungsstarker Drucker, der für Fabdrucke, Fotos und Vieldruck sehr gut geeignet ist. Trotz kleiner Verbesserungswünsche wäre er durchaus ein geeigneter Drucker für mich.

Nach dem Test bin ich der Meinung, doch wieder zu einem Tintenstrahldrucker zu greifen. Gerade der Fotodruck hat mich überzeugt.

Bei Amazon lag der Preis inkl. Originalpatronen bei 73,- €. Ich finde, ein absolut günstiger Preis für dieses tolle Gerät.

In den nächsten Tagen erscheint hier mein Vergleichs-Bericht zu dem Epson Expression Premium XP-615
( Der wird anschließend sogar verlost!!! )

Habt ihr noch Fragen zum Drucker? Was würdet ihr jetzt vorziehen: Laser oder Tinte?
Freue mich über eure Meinung!

3 Comments. Leave new

Habe bestimmt schon 10 mal installiert.
Jede 2.te Zeile bleibt verschmiert.
Bei der Druckkopfausrichtung haben sich die Zahlenwerte neben den Farbblöcken geändert.
Woher soll ich aber wissen welche Änderung wo zielführend ist oder eher fatal.
Keine Auskunft nirgent.Sonnenfinsternis.
Helau
inzel A.

Antworten

Toller Bericht!

Da ich ziemlich viel zu Hause drucke (sowohl beruflich, als auch privat) schaffen es meine Tintenpatronen nicht, einzutrocknen :-)

Ich habe ebenfalls einen (etwas älteren) Canon Drucker, der mir seit längerem treu ergeben und technisch einfach top ist, davor hatte ich eine Pechsträhne mit Druckern und habe binnen eines Jahres 3 (!!!) entnervt in der Keller gestellt, bis ich auf meinen Canon gestoßen bin. Toll ist auch, dass die Folgekosten nicht so hoch sind, die Tinte ist im Bundle vergleichsweise günstig.

Nun liebäugeln wir auch mit einem WLAN fähigen Drucker, der gute Fotoqualität bietet und vor allem verschiedenste Geräte angedockt werden können (Laptops, iOS, Android).

Liebe Grüße

Mihaela

Antworten

Liebe Sanne,
danke für deinen tollen ausführlichen Bericht.
Ich bin trotzdem immer noch nicht eindeutig überzeugt.
Bin auf den zweiten Test gespannt.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: